Häufige Fragen

Die GlucoSmart® Blutzuckermessgeräte entsprechen den Anforderungen der aktuell gültigen RiliBÄK.
6 Monate, wenn der Behälter nach der Entnahme des Teststreifens unverzüglich wieder geschlossen wird.
Die GlucoSmart® Teststreifen beinhalten eine chemische Substanz, die den Blutzucker der Blutprobe im Rahmen der Blutzuckerbestimmung oxidieren. Diese chemische Substanz reagiert ebenfalls mit (Kondens-) Wasser bzw. der Luftfeuchtigkeit. Zwar ist im Boden des Teststreifenbehälters ein Trocknungsgranulat eingebracht, das die bei der Entnahme des Teststreifens aus dem Behälter eindringende Luftfeuchtigkeit wieder entzieht, dies ist aber nur so lange möglich, bis die Aufnahmefähigkeit des Trocknungsgranulats erschöpft ist. Einfach erklärt: Enthält die Luft im Teststreifenbehälter eine ausreichende Konzentration Feuchtigkeit, vollzieht sie eine chemische Reaktion mit der chemischen Substanz. Bei Abgabe einer Blutprobe findet dann nicht mehr die erforderliche chemische Reaktion mit dem Blut statt. Das Resultat dieses Vorganges ist ein fehlerhafter Messwert. Für die GlucoSmart® Teststreifen wurde eine Haltbarkeit von 6 Monaten nach dem ersten Öffnen des Teststreifenbehälters festgelegt. Voraussetzung für diese Haltbarkeitsdauer ist, dass

  • der Behälter nach der Entnahme des Teststreifens schnell wieder geschlossen wird und
  • der Behälter nicht schnellen Temperaturwechseln von warm nach kalt ausgesetzt wird, die zum Kondensieren der Luft innerhalb des Teststreifenbehälters führen können.

Erklärung: Warme Luft kann mehr Feuchtigkeit aufnehmen als kalte Luft. Testen Sie also Ihren Blutzucker im Sommer bei 30°C Außentemperatur und einer hohen Luftfeuchtigkeit und legen dann den Teststreifenbehälter sofort in einen Kühlschrank, kann es zur Kondensation (Bildung von Wassertropfen) im Behälter und an den Teststreifen kommen, da das Trocknungsgranulat im Boden des Teststreifenbehälters die Feuchtigkeit nicht so schnell der Luft im Teststreifenbehälter entziehen kann. Die Teststreifen werden unbrauchbar.

Haben Sie Grund zum Zweifel, dass Ihre Teststreifen nicht mehr richtig messen, weil sie z.B. längere Zeit einer Temperatur über 30° C ausgesetzt waren, oder Sie den Teststreifenbehälter offen gelassen haben, können Sie deren Funktion mit der GlucoSmart® Kontroll-Lösung überprüfen.

Kontroll-Lösungen anderer Herstellers sind hierzu nicht geeignet!

Der Test sollte zur Verifizierung mit mindestens drei Teststreifen durchgeführt werden, um eine zuverlässig Aussage über den Zustand aller Streifen in einem Teststreifenbehälter zu erhalten.

Blutzucker messen ist eine anspruchsvolle Messaufgabe, da Blut ein sehr komplexes Medium ist und viele Einflussmöglichkeiten auf den Messwert bestehen. Dazu zählen im Wesentlichen:

  • die Umgebungstemperatur
  • die Messsystemtemperatur
    Umgebungstemperatur und Messsystemtemperatur sollten übereinstimmen
    Optimale Messergebnisse mit der geringsten Abweichung werden z.B. mit GlucoSmart® bei 25°C erzielt
  • Hämatokritwert (Anteile an Körpern im Blut)
    Dieser Wert kann z.B. bei zu wenig Flüssigkeitsaufnahme (trinken) die Grenzen für eine genaue Messung überschreiten. Ein zu hoher Hämatokritwert erhöht die Messwertabweichung.
  • Wenn Sie die Messwerte eines Laborsystems mit denen Ihres Messgerätes vergleichen möchten, so achten Sie bitte darauf, dass beide Messgeräte auf Vollbut- oder Plasmaäquivalenzwerte eingestellt sind. Hier können Ursachen für die Abweichung Ihrer Labor- und GlucoSmart® Messwerte liegen.
  • Gewebsflüssigkeit, die meist durch das Herausdrücken von Blut an den Einstichstellen heraustritt. (Immer mit beiden Daumen am Finger entlang von der Fingerwurzel bis zum letzten Fingerglied fahren, für ausreichend Blut die Hand vor dem Stechen nach unten hängen lassen oder ausschütteln).
  • Salze oder sonstige Rückstände an der Entnahmestelle
    Die Finger sollten gewaschen, mit Wasser abgespült und getrocknet sein. Rückstände von Alkohol oder Desinfektionsmittel sollten ebenfalls keine mehr vorhanden sein.
  • Alter der Blutprobe (Blutinhaltsstoffe „verzehren“ die Glucose des Blutes mit der Zeit)

Diese Einflussfaktoren sind allen Blutzuckermessgeräten zur Selbstanwendung, die auf elektrochemischer Basis arbeiten gemeinsam und können sowohl Schwankungen, als auch Abweichungen hervorrufen. Dies ist in der Fachwelt allgemein bekannt und akzeptiert.

Um sicher zu sein, dass Ihr Messsystem zuverlässig misst, können Sie es in regelmäßigen Abständen mittels von uns angebotenen Kontrolllösungen überprüfen.

Wichtig: Verwenden Sie nie unterschiedliche Gerätemodelle zur Selbstmessung für die Überprüfung Ihres Messgerätes. Diese können auf unterschiedlicher Basis kalibriert worden sein (Vollblut, Plasma oder ein Zwischenprodukt) und auch aufgrund unterschiedlicher Meßmethoden und Reaktionsmittel abweichende Ergebnisse ermitteln.

Der einzig sinnvolle Vergleich ist die Messung mit einem Labormessgerät, das auf gleicher Basis kalibriert wurde (Vollblut oder Plasma).

  • Stellen Sie in diesem Fall sicher, dass die Tests innerhalb von 30 Minuten durchgeführt werden. Die Blutinhaltsstoffe verbrauchen die Blutglukose, was zu niedrigeren Blutwerten bei der später durchgeführten Messung führt.
  • Innerhalb von vier Stunden vor der Messung sollten sie auf Blutzucker verändernde Nahrungsaufnahme (Wasser ist erlaubt) verzichtet haben. Bei Nahrungsaufnahme wird der Anstieg der Glucosewerte zuerst in dem Fingerbeerenblut und erst verspätet im Venenblut bemerkbar. Hier können bei Nichtbeachtung Differenzen von bis zu 4 mmol/l zwischen den gemessenen Werten auftreten.

Aber auch wenn man diese Punkte beachtet, können Differenzen aufgrund eines zu hohen Hämatokrit Wertes z.B. durch Dehydratation (Austrocknung durch zu wenig Flüssigkeitsaufnahme) entstehen.

GlucoSmart® Swing erkennt ein Einfüllen von der nicht markierten Seite und meldet dies mit einer Fehlermeldung. Wiederholen Sie die Messung.
Mit dem GlucoSmart® Swing Blutzuckermessgerät können Sie kapillares, venöses und arterielles Blut messen.

Das GlucoSmart® Salsa Blutzuckermesssystem ist ausschließlich für die Messung mit kapillarem Blut geeignet.

Vom Nachdosieren wird dringendst abgeraten, da dies zu Fehlmessungen führen kann. Entnehmen Sie bitte den nicht vollständig gefüllten Streifen und führen Sie die Messung mit ausreichend Blut und einem neuen, unbenutzten Testsstreifen nochmals durch.
Nein. Der Speicher ist resident und verliert seine gespeicherten Messwerte selbst bei der Entnahme der Batterien über einen längeren Zeitraum nicht.
GlucoSmart® Swing:
Nach 90 Sekunden ohne Benutzeraktion schaltet sich das Gerät selbstständig aus.

GlucoSmart® Salsa:
Nach 120 Sekunden ohne Benutzeraktion schaltet sich das Gerät selbstständig aus.

Sämtliche GlucoSmart® Blutzuckermesssysteme sind für Peritonealdialysepatienten geeignet.
Es besteht ein direktes Ansteckungsrisiko, wenn Sie eine bereits von einer anderen Person benutzten Lanzette benutzen. Die Verpackung dieser Lanzetten trägt eine durchgestrichene 2, der Hinweis für Produkte, die ausschließlich zur einmaligen Verwendung bestimmt sind, zudem den Hinweis „Steril“ für sterile Produkte. Es sind nicht nur Infektionen möglich, sondern auch eine Schädigung der Haut, die durch eine einmalige Verwendung minimiert wird. Bei mehrmaliger Verwendung verformt sich die Lanzettenspitze wie ein Angelhaken und verursacht dadurch eine zusätzliche Hautschädigung, die zu einem Sensibilitätsverlust in der betroffenen Hautregion führen kann. Gleiches gilt für Insulinkanülen.
Befinden sich zu viele bzw. zu wenige Festkörper im Blut, so wirkt sich dies auf die Blutzuckerkonzentration des Blutprobenvolumens aus. Daher ist der zulässige Hämatokrit für Vollblut messende Blutzuckermessgeräte wie die GlucoSmart® Messsysteme (Anteil der Festkörper im Blut) eingeschränkt.
Hämatokrit Betriebsbereiche GlucoSmart® Blutzuckermessgeräte

  • GlucoSmart® Salsa Blutzuckermessgerät: 20-70%
  • GlucoSmart® Swing Blutzuckermessgerät: 20-60%

Normalwerte Hämatokrit

Alter Hämatokrit
Neugeborene 44-65 %
Neugeborene 2.- 6. Tag 50-70 %
Neugeborene 14.-23. Tag 42-62 %
Neugeborene 24.-37.Tag 31-59 %
Neugeborene 40.-50. Tag 30-54 %
Neugeborene 2-2,5 Monate 30-44 %
Neugeborene 3-3,5 Monate 31-43 %
5 Monate – 13 Jahre 32-44 %
Jungen bis 16 Jahre 38-44 %
Mädchen bis 16 Jahre 35-43 %
Erwachsene Frauen 36-45 %
Erwachsene schwangere Frauen
(letztes Drittel)
abfallend auf 34%
Erwachsene Männer 42-50 %
Direkter Kontakt von Teststreifen mit Trocknungsgranualt: Versuche zeigten keinen Einfluss auf die Qualität des Blutzuckermessergebnisses.

Das in der Teststreifendose integrierte Trocknungsmittel kann beim Einatmen oder Verschlucken eine Gefahr darstellen sowie Haut- und Augenreizungen verursachen.
Erste Hilfe Maßnahmen beim Kontakt mit Trocknungsmittel:
Augen: Die Augen für mindestens 15 Minuten mit reichlich klarem Wasser ausspülen
Haut: Die betroffene Stelle mit Wasser und Seife reinigen. Wenn die Irritation größer wird, suchen Sie medizinische Hilfe.
Einnahme: Wenn das Trockenmittel verschluckt wurde, suchen Sie sofort medizinische Hilfe oder Beratung.
Inhalation: Entfernung aus der Expositionszone und gehen Sie sofort an die frische Luft. Bei Atemstillstand künstlich beatmen. Wenn die Atmung schwer fällt, geben Sie Sauerstoff. Erbeten Sie gegebenenfalls medizinische Hilfe.

Wenn Sie hier nicht beantwortete technische Fragen zum Messen von Blutzucker mit unserem Blutzuckermesssystem haben, werden wir Sie Ihnen gerne beantworten. Unter Kontakt finden Sie unsere Telefonnummer oder e-Mail.

Downloads

Tagebuchauswahl

Ein neuartiges Wochenprotokoll für Ernährung und Bewegung ermöglicht eine Gewichtsnormalisierung.

USB Treiber für Gluco Smart® Adapter

Dieser Treiber erstellt nach dem Start auf einem Windows Computer eine „virtuelle“ serielle Schnittstelle. Die serielle Schnittstelle kann mit Ihrer Auswertesoftware ausgewählt werden. Nachdem ihr GlucoSmart® Messgerät in der Auswertesoftware ausgewählt wurde, können die Messdaten von dem GlucoSmart® Swing Messgerät in die Auswertesoftware übertragen werden. Hinweis: Der Treiber beinhaltet keine Auswertesoftware.